Neues vom Michl

 

Allgemein

VMware vCenter Server Appliance 5.5

Um das Passwort fĂĽr den User Administrator@vsphere.local zurĂĽckzusetzen, mĂĽssen Sie sich auf der Console der VCSA anmelden. Am Besten nicht direkt ĂĽber den vSphere Client, sondern per SSH (wegen Cut and Paste).

Nach der Anmeldung erscheint folgendes Fenster

image

In Version 5.5 gibt es das vdcadmintool mit dem Wartungstätigkeiten ausgeführt werden können.

Aufruf des Befehls mit

1
/usr/lib/vmware-vmdir/bin/vdcadmintool

image

Auswahl der Option – 3. Reset account password

 

image

Als Account DN muss folgendes eingegeben werden

cn=Administrator,cn=users,dc=vSphere,dc=local

 

Anschließend wird eine neues Passwort generiert. Achtung – laut KB Artikel von VMware darf in dem generierten Passwort kein ! stehen. Ansonsten einfach nochmal wiederholen.

Nach einem Upgrade auf Ubuntu 15.04 kommt es gelegentlich zu folgenden Fehler

initctl: Unable to connect to Upstart: Failed to connect to socket /com/ubuntu/upstart: Connection refused

Anscheinend hängt es mit dem Wechsel zum systemd zusammen. Es kann aber leicht behoben werden.

1
2
dpkg-divert –local –rename --add /sbin/initctl
ln -s /bin/true /sbin/initctl

Danach sollte alles wieder wie gewohnt funktionieren.

Ohne grafische Oberfläche lässt sich ein Ubuntu System mit folgenden Befehlen upgraden.

PrĂĽfung ob neues Release vorhanden ist

1
sudo do-release-upgrade –c

Sollte eine LTS Version installiert sein und mach möchte z.B. von 14.04 LTS auf 15.04 upgraden muss man vorher den Inhalt der Datei

1
/etc/update-manager/release-upgrades

prĂĽfen. Hier wird definiert welche Releases als Upgrade angezeigt werden.

image

AnschlieĂźend das Upgrade mit

1
sudo do-release-upgrade

starten und Reboot durchfĂĽhren.

In der aktuellen Version 6.1.0.181 von Veeam Backup and Replication gibt es einen sehr unschönen Bug. Geplante Backupjobs starten leider nicht wie geplant. Das Problem ist bekannt und es gibt bereits einen Hotfix. Leider ist dieser nicht frei verfügbar, sondern muß beim Support direkt beantragt werden.

In relativ kurzer Zeit erhält mein eine Mail mit entsprechenden Zugangsdaten zu einem FTP Server. Anschließend kann eine ZIP Datei heruntergeladen werden. Enthalten ist für die 32Bit sowie für die 64Bit Version eine neue Veeam.Backup.Service.exe Datei. Diese muß gegen die bestehende ausgetauscht werden. Danach sollte wieder alles wie geplant funktionieren.

veeambackup

UPDATE : 20.08.2012

Inzwischen wurde der Patch 1 fĂĽr die Version 6.1.0.181 offiziell freigegeben. Enthalten ist u.A. auch der Bugfix fĂĽr des Scheduling Problem

Mit dem kostenlosen Onlinedienst Airdropper ist es möglich, Dateien per Mail / Homepage direkt in eine Dropbox zu versenden. Somit ist es möglich, von Personen Dateien hochgeladen zu bekommen (ohne eure Accountdaten zu wissen).

Zuerst mĂĽsst ihr eure Dropbox auf der Airdropper Homepage  verbinden. AnschlieĂźend sendet ihr eine Mail an die Person, die euch Dateien hochladen soll. In dieser Mail ist ein zufällig generierter Link inkl. Passwort enthalten. Damit können per Browser ein oder mehrere Dateien gleichzeitig in die Dropbox hochgeladen werden.

 

image

Kostenlose “Weg-werf-Email” für schnellen Mailempfang

Das Problem sollte jeder kennen, ohne eine Anmeldung inkl. gültiger Emailadresse geht im Internet gar nicht mehr. Oftmals wird ein Passwort oder Aktivierungslink versendet. Entweder man benutzt seine “produktive” Adresse (im Hinblick auf SPAM u.ä. keine gute Idee) oder erstellt sich einen Dummy Account bei einem großen Anbieter wie GMX, WEB.DE o.ä.

Wem dies zu viel Aufwand ist, der kann per Trash-mail eine 6 Stunden gültige Mailadresse einrichten. Einfach eine @trash-mail.com Adresse ausdenken, auf der Website die eine Mailadresse benötigt eingeben und sich die Infos senden lassen. Anschließend auf Trash-Mail direkt und kostenlos abrufen. Es funktioniert auch mit Mailanhängen, allerdings nur bis zu einer Größe von 1 MB.

Ihr müsst keine persönlichen Daten hinterlegen und bis auf die IP Adresse ist alles anonym. Natürlich hat es einen kleinen Nachteil. Solltet ihr euch eine Email an eine Trashmail Adresse senden lassen und diese wird nicht sofort abgerufen, kann JEDER der innerhalb der 6 Stunden (zufällig) den gleichen Namen eingibt, eure Mail lesen. Deswegen nach Gebrauch sofort benutzen und Mail wieder löschen.

trashmail

Ich habe in meinem Wiki den Bereich HP StorageWorks EVA auf den aktuellen Stand gebracht. Einige wichtige Dokumente sind aktualisiert und neue Links sind hinzugekommen.

Ursprünglich wollte ich eine zentrale Übersicht der für mich relevanten Dokumente und Links erstellen. Inzwischen habe ich aber sehr viele Zugriffe auf dieser Seite, so dass ich mich öfter darum kümmern werde.

Kitesurfen im Kiteboarding Club El Gouna

Schon länger wollte ich mal einen Artikel auĂźerhalb meines „normalen“ Spektrums schreiben. Es geht um meine neue Leidenschaft – Kitesurfen. Oder einfacher ausgedrĂĽckt … an einem Drachen hängend mit Surfboard auf dem Wasser fahren. Wie ich dazu gekommen bin, weiĂź ich nicht mehr genau.
Mit diesem Artikel will ich den intressierten den Sport ein bischen näher erklären. Abschließend sei noch erwähnt, da ich kein Profi bin, gibt es natürlich keine Garantie auf meine Aussagen.

AusrĂĽstung beim Kiten

Wie bei jeder Sportart ist hier natürlich auch Equipment notwendig. Zuerst benötigt man natürlich einen Kite und ein Board. Hinzu kommt noch Trapez, Bar und je nach Bedarf Neopren. Nachfolgend eine nähere Beschreibung der Komponenten.

Verschiedene Kite Typen

BowKite, C Kite, Delta Kite, Softkite … es gibt verschiedene Arten die sich v.a. im Aussehen unterscheiden. Flugeigenschaften, Anzahl der Leinen und Sicherheitsfeatures sind weitere Punkte.

kite.jpg

Je nach Anwendung – das passende Board

Ursprünglich wurden die Boards vom Wakeboarding adaptiert. Die sog. TwinTip Boards können in beide Richtungen gefahren werden. Je nach Könnerstufe sind verschiedene Größen angebracht. Als Anfänger wählt man etwas größere aus.

board.jpg

FĂĽr sicheren Halt – Das Trapez

HĂĽft – oder Sitztrapez ist hier die Frage. Als Anfänger beginnt man mit einem Sitztrapez. Es wird an der HĂĽfte und zusätzlich an den Oberschenkeln befestigt. Die Beinfreiheit ist etwas eingeschränkt, aber man hat einen besseren Halt. Fortgeschrittene Kiter greifen eher zum HĂĽfttrapez, da SprĂĽnge oder Moves mehr Bewegungsfreiheit erfordern. An der Forderseite befindet sich ein Metallhaken an dem die Bar eingehängt wird.

trapez.jpg

Die Bar als Steuinstrument

Zur Kitesteuerung dient die sog. Bar. Damit kann der Kite in Bezug auf Richtung und Kraftentfaltung gesteuert werden. AuĂźerdem sind hier auch div. Sicherheitssysteme in Einsatz.

kitebar.jpg