Neues vom Michl

 

November 2010

XCS 09534000 führt neue Replication Protokolle ein

Mit dem Release der XCS 09534000 wurde CA erweitert und es lässt sich das Replication Protocol einstellen. Je nach Typ müssen auch die angeschlossenen FC Switches entsprechend eingestellt werden.

B-Series Switch – Einstellungen für HP FC Replication Protocol

disable switch

aptpolicy 1 (port-based routing)

dlsreset (disable DLS)

iodset (enable in-order delivery)

switchenable

 

B-Series Switch – Einstellungen für HP SCSI FC Replication Protocol

disable switch

aptpolicy 3 (enable exchange-based routing)

aptpolicy –ap 0

iodreset (disable in-order delivery)

switchenable

Ist in einem ESX(i) Server ein Tape Laufwerk eingebaut, konnte dies bisher relativ problemlos einer VM zugewiesen werden. Voraussetzung dafür ist natürlich ein unterstützter SCSI / SAS Controller (siehe HCL).

Nach einem Upgrade auf vSphere 4.1 ist es möglich, dass das Laufwerk nicht mehr richtig erkannt wird. Ein Blick in die Speichergeräteverwaltung des ESX zeigt zwar den Controller, aber nicht mehr das Gerät selbst an. Der Pfad zum Gerät wird als “Broken” angezeigt.

Die Ursache liegt in einer “falschen” Einstellung der Pluggable storage architecture (PSA). Der Controllertreiber wird als ALUA SATP Modul geladen. Da hier aber kein Multipathing unterstütz wird, kann das Gerät nicht richtig angesprochen werden.

Um das zu beheben muss eine SATP Regel erstellt werden.

Eine genaue Anleitung gibt es in meinem Wiki.

Auch mit Version 7 der VMware Workstation kann nicht von USB gebootet werden. Einen kleinen Workaround möchte ich aber kurz beschreiben. Mit einem ISO Image (CD) kann ein Bootloader gestartet werden, der wiederum von USB starten kann.

Benötigt wird dazu natürlich ein CD-Rom LW in der VM. Mit einem kostenlosen Bootloader als ISO File wird die VM gestartet, der USB Stick verbunden und schon kann von USB gebootet werden. Eine ausführlichere Anleitung findet ihr im Amrila Wiki.

vmworkstationusb

VMware Hypervisor per Kickstart automatisiert einrichten

Mit dem Release von vSphere 4.1 hat VMware angekündig, künftig keine ESX Server mit Service Console mehr zu vertreiben. Künftig wird es nur noch den VMware Hypervisor (ESXi) geben. Viele ESX Admins müssen sich nun entscheiden, ob Sie den Schritt zur ESXi Variante jetzt, oder der nächsten Version gehen wollen. Meiner Erfahrung nach gehen viele bereits beim Wechsel auf 4.1 zur schlanken Hypervisor Edition über.

Ein direktes Upgrade von ESX 4.0 auf ESXi 4.1 ist nicht möglich. VMware hat dem Thema ein eigenes Upgradeportal gewidmet. Die sauberste Variante für einen Wechsel ist die Neuinstallation. Je nach Anzahl der vorhandenen Server ist dies mit mehr oder weniger Zeitaufwand verbunden.

Vorstellen möchte ich hier die Variante USB Stick. Da ich selber nur mit HP Hardware zu tun habe, bietet sich hier eine interessant Möglichkeit an. Nämlich das Kombinieren der USB Boot Sticks (Smart Start / DVD Firmware Upgrade) mit dem VMware Installations Image.

Alles was wir benötigen ist das USB Key Utility und ein ISO Image einer Smart Start. So lässt sich in kurzer Zeit ein bootfähiger USB Stick erstellen. Anschließend natürlich noch das VMware ISO Image darauf entpacken. Nun noch ein paar kleine Anpassungen durchführen und fertig ist der “HP Multi Installation USB Stick”.

Eine genaue Anleitung zum Erstellen habe ich in meinem Wiki hinterlegt.

hp-vmware-boot