Neues vom Michl

 

Februar 2013

Mit der EinfĂĽhrung von vSphere 5 wurden auch diverse neue PrĂĽfungen eingefĂĽhrt, aber auch alte weiter ĂĽbernommen.  Die ein oder andere Fehlermeldung im vSphere Client ist in einer Testumgebung eher störend. Manche Meldungen unterscheiden sich zwsichen ESXi 4.x und 5.x, sind aber auf die gleiche Art zu deaktivieren.

Hier eine Ăśbersicht dieser Meldungen inkl. Anleitung wie diese abzuschalten sind :

  1. Die Anzahl der vSphere HA-Taktsignal – Datenspeicher für diesen Host beträgt 1. Dies ist weniger als die erforderliche Menge: 2
  2. Dieser Host verfĂĽgt momentan ĂĽber keine Verwaltungsredundanz
  3. SSH für den Host wurde aktiviert – Der Remote-Support-Modus (SSH) wurde für den Host <name> aktiviert

 

1. Die Anzahl der vSphere HA-Taktsignal – Datenspeicher für diesen Host beträgt 1. Dies ist weniger als die erforderliche Menge: 2

ha-taktsignal

  • Eigenschaften des Clusters
  • VMware HA
  • Erweiterte Optionen
  • Neuen Eintrag hinzufĂĽgen

das.ignoreinsufficienthbdatastore Wert true

2. Dieser Host verfĂĽgt momentan ĂĽber keine Verwaltungsredundanz

image

  • Eigenschaften des Clusters
  • VMware HA
  • Erweiterte Optionen
  • Neuen Eintrag hinzufĂĽgen

das.ignoreRedundantNetWarning Wert true

3. SSH für den Host wurde aktiviert – Der Remote-Support-Modus (SSH) wurde für den Host <name> aktiviert

image

image

  • ESXi Server auswählen
  • Konfiguration
  • Erweiterte Einstellungen
  • UserVars
  • UserVars.SuppressShellWarning
  • Ă„ndern von 0 auf 1

Unter normalen Umständen nimmt sich der Exchange Dienst den RAM der zur Verfügung steht um eine optimale Leistung des Exchange Servers zu garantieren. Dies ist eigentlich keine schlechte Idee, kann aber unter Umständen zu Problemen führen. Vor allem beim – noch verfügbaren – SBS Server, der viele Dienste auf einer Maschine zur Verfügung stellt, ist dies u.U. kontraproduktiv. Der Exchangeserver kann bei der RAM Nutzung limitiert werden. Allerdings sollte dann das IO Verhalten beobachtet werden.

RAM Limitierung konfigurieren

1. ADSI-Editor starten

2. Konfiguration als Namenskontext auswählen und verbinden

image

3. Folgenden Schlüssel auswählen

Configuration -> CN=Services -> CN=Microsoft Exchange -> CN=(Organisationsname) -> CN=Administrative Groups > CN=(Name der administrativen Gruppe) -> CN=Servers -> CN=(Servername) –> InformationStore

Eigenschaften des InformationStore öffnen (rechte Maustaste)

4. Einträge anpassen

Der Exchange Server 2010 rechnet immer in 32KB Blöcken. Die Anzahl der Blöcke muss eingetragen werden.

1
msExchESEParamCacheSizeMax Wert – Anzahl Blöcke
1
msExchESEParamCacheSizeMin Wert – Anzahl Blöcke
1GB 32768
4GB 131072
10GB 327680

image

5. Exchange Informationsspeicherdienst neu starten

Hin und wieder kommt es vor, dass Backupjobs mit Warnungen beendet werden. Im Jobprotokoll kann folgende Warnung gefunden werden :

Cannot use CBT: Soap fault. Error caused by file /vmfs/volumes/<uuid>/Computername….

In diesem Fall kann das Change Block Tracking File keine geänderten Datensätze erkennen und somit nicht mehr verwenden.

Der Fehler lässt sich meist mit folgenden Schritten beheben

  • Virtuelle Maschine ausschalten
  • Einstellungen bearbeiten
  • Optionen – Erweitert, Allgemein – Konfigurationsparameter
  • ctkEnabled auf false
  • scsi0:x.ctkEnabled fĂĽr JEDE Festplatte auf false
  • im Quellverzeichnis der VM alle –ctk.vmdk Dateien löschen
  • Starten der VM
  • Herunterfahren der VM (wichtig um CTK wieder zu aktivieren)
  • Starten der VM

Nähere Informationen in der Veeam Knowledgebase KB1113