Neue Tweets ...

 

Off Topic | Kitesurfen in El Gouna Ägypten

Off Topic | Kitesurfen in El Gouna Ägypten

Kitesurfen im Kiteboarding Club El Gouna

Schon länger wollte ich mal einen Artikel außerhalb meines „normalen“ Spektrums schreiben. Es geht um meine neue Leidenschaft – Kitesurfen. Oder einfacher ausgedrückt … an einem Drachen hängend mit Surfboard auf dem Wasser fahren. Wie ich dazu gekommen bin, weiß ich nicht mehr genau.
Mit diesem Artikel will ich den intressierten den Sport ein bischen näher erklären. Abschließend sei noch erwähnt, da ich kein Profi bin, gibt es natürlich keine Garantie auf meine Aussagen.

Ausrüstung beim Kiten

Wie bei jeder Sportart ist hier natürlich auch Equipment notwendig. Zuerst benötigt man natürlich einen Kite und ein Board. Hinzu kommt noch Trapez, Bar und je nach Bedarf Neopren. Nachfolgend eine nähere Beschreibung der Komponenten.

Verschiedene Kite Typen

BowKite, C Kite, Delta Kite, Softkite … es gibt verschiedene Arten die sich v.a. im Aussehen unterscheiden. Flugeigenschaften, Anzahl der Leinen und Sicherheitsfeatures sind weitere Punkte.

kite.jpg

Je nach Anwendung – das passende Board

Ursprünglich wurden die Boards vom Wakeboarding adaptiert. Die sog. TwinTip Boards können in beide Richtungen gefahren werden. Je nach Könnerstufe sind verschiedene Größen angebracht. Als Anfänger wählt man etwas größere aus.

board.jpg

Für sicheren Halt – Das Trapez

Hüft – oder Sitztrapez ist hier die Frage. Als Anfänger beginnt man mit einem Sitztrapez. Es wird an der Hüfte und zusätzlich an den Oberschenkeln befestigt. Die Beinfreiheit ist etwas eingeschränkt, aber man hat einen besseren Halt. Fortgeschrittene Kiter greifen eher zum Hüfttrapez, da Sprünge oder Moves mehr Bewegungsfreiheit erfordern. An der Forderseite befindet sich ein Metallhaken an dem die Bar eingehängt wird.

trapez.jpg

Die Bar als Steuinstrument

Zur Kitesteuerung dient die sog. Bar. Damit kann der Kite in Bezug auf Richtung und Kraftentfaltung gesteuert werden. Außerdem sind hier auch div. Sicherheitssysteme in Einsatz.

kitebar.jpg

Michael Gailitzdörfer
3 Comments
  • Posted at 15:27, 2. Juni 2009

    Hallo,

    da ich mich inzwischen auch mal nach ner Alternative zum Windsurfen umsehe, interessiert mich Kiten immer mehr….gerade bei wenig Wind!

    Ich hätte da mal ne Frage: Wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Kitetypen, die du genannt hast und wie funktioniert das mit dem „Power-Off“ bei der nutzung des Bars?

    Über einen weiteren Beitrag deinerseits würde ich mich freuen!

  • Posted at 23:09, 3. Juni 2009

    Hallo Holger,

    ich nehme an du meinst mit „Power-Off“ wie du den Zug vom Kite wegnimmst und einen „Notstop“ machen wills …. ganz einfach – Bar los lassen. Damit nimmt man den Druck weg und der Schirm stürzt ab.
    Nicht so leicht zu erklären sind die Unterschiede zwischen den Kites. Vieles hängt auch vom subjektiven Eindruck des Kiters ab. Meine persönliche Meinung – als Anfänger eignet sich ein F-one (C-kite mit Delta Shape).
    Ich hoffe ich konnte dir hier weiter helfen.

  • Posted at 15:37, 8. Dezember 2009

    Kitesurfen auf der Ostseeinsel Rügen…

    Der Wassersport erobert immer mehr das Freizeit- und Fitnessprogramm vieler Rügen Besucher. Neben Zahlreichen Wassersportstationen auf der Insel können die Gäste jede Sportart für sich selbst entdecken.
    Segeln, Windsurfen und Kitesurfen sind die bel…

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.