Neues vom Michl

 

AMRILA

Für alle VMware Kunden mit einer HP EVA SAN gibt es die Möglichkeit, das Virtual Center mit einem Plugin aufzurüsten und von da aus Infos zur EVA zu erhalten. So können Diskgruppen, Raidlevels uvm. bereits im Virtual Infrastructure Client angeschaut werden.

Die Funktionalität wird in diesem Video genauer gezeigt

Momentan wird nur Version 3.5 des ESX bzw ESXi Servers bzw. vCenter 2.5 unterstützt. Für die EVA benötigt man mind. CommandView 7.

WeiterfĂĽhrende Links

http://communities.vmware.com/blogs/amodi/2009/06/22/plugin-eva-for-vmware

“Beep” unter Linux deaktivieren

Während des Arbeitens unter Linux kann es ziemlich nervig sein, ständig ein “Beep” aus dem PC Lautsprecher zu hören. Die einfachste Abhilfe ist in der Datei

/etc/inputrc

am Ende folgendes hinzufĂĽgen

set bell-style none

Nach einer Ab – und Anmeldung ist das nervige Geräusch verschwunden.

Jailbreak eines iPod touch 2G mit redsn0w

Ich habe lange überlegt und mich nun doch dazu entschlossen meinen iPod touch zu “jailbreaken”. Die meisten Artikel, die Google zu diesem Thema findet beziehen sich jedoch auf das iPhone. Auch die Software mit Unterstützung für den iPod touch lässt ein wenig zu wünschen übrig. Mit der neuen Version (0.7.2) von redsn0w hat sich dieses Problem allerdings erledigt.

Eine genaue Anleitung zum iPod touch 2G jailbreak findet ihr in meinem Wiki.

Neue Anwendungen auf dem iPod touch installieren

Nach dem Jailbreak ist es möglich Anwendungen, die nicht vom App Store stammen zu installieren. Hierzu gibt es die App Cydia. Ähnlich wie unter Debian gibt es Softwarequellen von denen die Anwendungen geladen und installiert werden. Einen Nachteil hat Cydia – es ist sehr langsam. Ein wesentlich schlankerer und schnellerer Paketmanager ist Icy. Dieser kann über Cydia intsalliert werden.

Erste Schritte und neue Programme

Nach erfolgreichem Jailbreak sollte man sich über Cydia / Icy das Paket SBSettings herunterladen. Damit kann mit einem Klick auf die Uhrzeit ein Schnellstartmenü geöffnet werden (Bluetooth an/aus, SSH Zugriff an/aus, WiFi an/aus, usw).

Vor allem bei schnellem WiFi Ein-Ausschalten ist dieses Tool unersetzlich.

(Abbildung ähnlich)

sbsettings

Einrichtung des Windows NTP Zeitservers im Active Directory

Das Thema ist eigentlich schon sehr alt, aber ich brauch es doch immer wieder mal. In einer Active Directory Umgebung passiert es nicht selten, dass der W32time Dienst das System Log der Ereignisanzeige mit Warnungen “zuspamt”.

Microsoft hat hierzu seit langem einen KB Artikel online.

Wem diese Einrichtung zu lange dauert, dem habe ich in meinem Wiki eine entsprechende Registrierungsdatei (fĂĽhrt die Ă„nderungen laut den Vorgaben des KB Artikels durch) vorbereitet, die nur noch ausgefĂĽhrt werden muss. 

Um eine saubere Konfiguration zu erhalten, sollte der Zeitserver auf dem DC mit der PDC Rolle ausgefĂĽhrt werden.

Anzahl der vorhandenen Snapshots pro VM im vSphere Client

Snapshots sind unter VMware eine sehr nĂĽtzliche Funktion um schnell zu einem alten Datenstand zurĂĽckzugehen, bzw. werden auch fĂĽr Sicherungen mit VCB verwendet.

Allerdings können Snapshots auch sehr gefährlich werden, da in größeren Umgebungen sehr schnell der Ăśberblick verloren gehen kann. Dies passiert wenn verschiedene Personen die VMs administrieren oder auch wenn VCB Probleme macht. 

Leider werden die Snapshots nicht automatisch im VI Client angezeigt. Nachträglich kann jedoch mit Hilfe der Powershell und PowerCLI eine weitere Spalte hinzugefügt werden. In dieser wird die aktuelle Anzahl der Snapshots pro VM angezeigt.

Wie dies zu aktivieren ist, habe ich in meinem Wiki näher dokumentiert.

vs4clientsncount

vSphere 4 Client unter Windows 7 RC verwenden

Unter Windows 7 lässt sich der vSphere Client ohne Probleme installieren, aber nicht verwenden. Beim Starten kommt eine Fehlermeldung :

Error parsing the server "SERVER IP" "clients.xml" file. Login will continue, contact your system administrator.

Mit ein paar kleinen Tricks bringt man diesen aber doch noch zum Laufen.

In meinen Wiki hab ich eine Anleitung zur Installation und Konfiguration des Clients unter Windows 7 hinterlegt

vs4clientw7

Administration von vSphere per Powershell

Mit der EinfĂĽhrung von vSphere hat VMware auch die CLI aktualisiert. Ab sofort wird diese unter dem Namen VMware vSphere PowerCLI beworben. Ein entsprechendes Webportal ist auch vorhanden.  Aktuelle Infos bekommt man vom VMware Powershell Blog.

Eine guten FAQ zur Powershell Administration findet man hier.

In meinem Wiki habe ich eine Anleitung zur Installation hinterlegt.

powercli

Vorraussetzungen fĂĽr neue VMware Features

vsphere4

Die neue VMware vSphere 4 Version ist nun endlich freigegeben und kann heruntergeladen werden. Eine Menge neue Features (manche sinnvoller als andere) sind hinzugekommen. Natürlich sind diese nicht ohne Einschränkung nutzbar. Hier eine grobe Übersicht, welche Vorraussetzungen für einzelne neue Funktionen gelten.

vCenter Linked Mode

  • vCenter Server mit Linked Mode mĂĽssen in einer AD Domain sein
  • DNS Lookups mĂĽssen funktionieren (short, long, reverse und Domain Name)
  • vCenter Server darf kein Domain Controller oder Terminal Server sein
  • Zeitdifferenz der vCenter Server höchstens 5 Min. 

Storage VMotion

  • Die VM darf keine Snapshots enthalten
  • Disk muss im “persistent” Mode oder RDM sein
  • Max 4 VMotion oder Storage VMotion gleichzeitig auf einem Datastore

Thin Provisioning

  • Kein Fault Tolerance der VM möglich
  • Hersteller des Datastore muss Thin Provisioning unterstĂĽtzen

vNetwork Distributed Switch (vDS)

  • FĂĽr PVLAN muss physischer Switch entsprechend konfiguriert werden
  • Max. 16 vDS pro vCenter Server

VMware High Availability

  • HA mit gleicher Vorraussetzung wie VI3
  • VM Monitoring wird nur von aktuellen vSphere 4 VMware Tools unterstĂĽtzt

VMware Fault Tolerance

  • CPU muss unterstĂĽtzt werden
  • Hardware Virtualization (HV) im BIOS des Hosts aktiviert
  • Power Management des ESX Hosts deaktiviert
  • Hyper-Threading deaktiviert
  • Keine physikalischen RDM
  • Kein Storage VMotion möglich
  • N-Port ID Virtualisierung nicht unterstĂĽtzt
  • Gigabit NIC fĂĽr Logging Informationen
  • Primary und Sekondary Hosts / VMs sind im gleichen Cluster
  • DRS kann nicht verwendet werden
  • Identische Buildnummer der ESX Hosts
  • Nur 1 vCPU pro VM
  • “Hot add” Funktion wird nicht unterstĂĽtzt
  • VM darf keine Snapshots enthalten
  • VM Hardware muss in Version 7 vorliegen
  • Auf einem Host dĂĽrfen nur bis max. 8 FT Primäre / Sekundäre VMs liegen