Neues vom Michl

 

AMRILA

Ich habe heut einen ausführlichen Test mit VMware Fusion und Workstation / Server durchgeführt. Mit VMware Fusion hat ein neues Format der VMs einzugehalten, welches auch nur mit der Version 6 der VMware Workstation zu lesen ist.

Import VM von Fusion -> Workstation 6

In der aktuellen Version der VMWare Fusion auf dem Mac wird jede VM nur noch als eine Datei angezeigt. Wird diese auf einem Datenträger oder übers Netzwerk kopiert, so bekommt man wieder die üblichen vmx, vmdk, usw Dateien. Die VMX Datei kann mit der Workstation 6 ohne Probleme geladen werden. Soll diese VM anschließend auch unter älteren Versionen bzw. im VMware Server oder auf ESX laufen, muss die Version entsprechend übers Menü angepasst werden. Ich selber habe nur einen Test mit VMware Server durchgeführt und keine Probleme festgestellt.

Import VM von Workstation 6 -> Fusion

So einfach wie die andere Richtung ging es hier leider nicht. Eine bestehende VM, die ich auf die neueste Version 6 der VM upgegradet hatte, konnte ich im Fusion leider nicht lesen. Es wurde das Format bzw. Version der VMX Datei leider nicht erkannt. Abhilfe schaffte hier nur das Anlegen einer komplett neuen VM in der neuesten Version. Testweise kopierte ich auch die alten VMDKs in die neuen VMs. Zu meiner Überraschung konnte dann diese VM ohne Probleme in Fusion geladen und gestartet werden (bei entsprechenden Hardwareparametern natürlich).

Fazit

So kompatibel, wie auf dem unteren Bild zu sehen ist, sind die Produkte leider noch nicht ganz. Angeblich kann ab Version 4 eine VMware VM in Fusion geöffnet werden. Stand jetzt ist dem aber noch nicht so. Allerdings ist es ja auch noch kein fertiges Produkt. Man darf gespannt sein welche Features die nächsten Versionen von Fusion haben werden.

vmware-hw-compatibility.JPG

Mit MacFusion können SSH / SFTP und FTP Verbindungen als lokale Volumes gemappt werden. Es basiert auf MacFuse, die von Google auf Mac portierte FUSE Technology. Außerdem können mit Plugins noch weitere Fileformate eingebunden werden. So ist laut Website auch eine Verbindung zu GMail oder Flickr geplant. Natürlich können auch per Konsole solche Verbindungen eingerichtet werden, aber mit dem GUI ist es doch wesentlich komfortabler.

Auf xtravirt gibt es sehr viele Infos zum Thema VMware Virtual Infrastructur 3. Verschiedene Webcasts zur Installation von ESX 3 bzw. Virtual Center 2 findet man ebenso, wie White Papers zur Konfiguration. Unter Downloads gibt es u.a. noch ein VBS Skript, mit dem ESX 3 Patches einfacher zum Downloaden sind. VMware Hot Tips ist eine kleine Sammlung sehr nützlicher Anleitungen für den ESX Server wie z.B. – Installing VMFS3 on Non SCSI Disks – Mount Windows Shares – Import an ESX 3 VM – usw. –

Alles in allem ist die Site zwar keinen täglichen Besuch wert, aber den ein oder anderen guten Tipp findet man hier allemal.

Bei Windows Vista ist ja eine „Neuerung“ die Gadgets auf dem Desktop. Unter MacOS nennt sich das ganze Widgets. Laut Microsoft sind die Gadgets aber nicht kopiert …. (ja genau, und der Pilot dreht um und fliegt zurück). Egal… Wer unter Ubuntu Linux eine ähnliche Funktion haben will, der sollte sich Screenlets ansehen. Wie unter den anderen Betriebssystemen auch, gibt es hier Screenlets für Systemstatus, Wetter, Kalender, usw. Für die letzten beiden Ubuntu Versionen (Edgy und Feisty) gibt es vorgefertigte Pakete. Eine Anleitung zur Installation gibt es hier.

Mit Easyvmx können online virtuelle Maschinen für den VMware Player erstellt werden. Es ist nicht mehr nötig, die VM vorher unter VMware Workstation zu konfigurieren. Sämtliche Einstellungen (zb OS, RAM, CPU, virtuelle Festplatte, usw) können auf Easyvmx vorgenommen werden. Mit einem Klick auf „Create Virtual Machine“ werden alle nötigen Dateien erstellt und anschließend als Zip Datei zum Download bereit gestellt. Entpackt können diese unter jedem VMware Produkt als VM gestartet werden.

Eine umfangreiche Übersicht aller Tastenkombinationen gibt es direkt bei Apple.
Die wichtigsten Sonderzeichen haben folgende Tastenkombination:

  • \ = shift + alt + 7
  • [ = alt + 5
  • ] = alt + 6
  • | = alt + 7
  • { = alt + 8
  • } = alt + 9
  • ~ = alt + n

Um einen Rechtsklick mit dem Touchpad durchzuführen, muss die [ctrl] Taste während des Klicks gehalten werden.

via schimana.net