Neues vom Michl

 

AMRILA

Für Umgebungen mit VMware vCenter können Updates und Patches mit Hilfe des VMware Update Managers eingespielt werden. Es allerdings auch kleinere Außenstellen oder Homeoffices, die ohne vCenter betrieben werden. Das Einspielen der Patches muss mit Hilfe der Konsole bzw. per CLI erfolgen. Je nach Version kann dies auf unterschiedliche Weise durchgeführt werden.

Ăśbersicht der CLI Befehle

Hypervisor Version Lokale Konsole vCLI Remote Konsole PowerCLI Remote Konsole
ESX 3.5 esxupdate –bundle=<zip> update N/A N/A
ESXi 3.5 N/A vihostupdate35
–bundle=<zip> –install
N/A
ESX 4.0 esxupdate –bundle=<zip> update vihostupdate –bundle=<zip> –install Install-VMHostPatch
ESXi 4.0 N/A vihostupdate –bundle=<zip> –install Install-VMHostPatch
ESX 4.1 esxupdate –bundle=<zip> update vihostupdate –bundle=<zip> –install Install-VMHostPatch
ESXi 4.1 N/A vihostupdate –bundle=<zip> –install Install-VMHostPatch
ESXi 5.0 esxcli software vib install –depot=/vmfs/volumes/[datastore]/<zip> esxcli software vib install –depot=/vmfs/volumes/[datastore]/<zip> Install-VMHostPatch

Dies ist die kurze Zusammenfassung eines Eintrages im VMware Blog. AusfĂĽhrlichere Informationen im Blogartikel

Quelle: VMware Blog

Mit VMware vSphere 5 wurde eine neue Version der vSphere Management Assistant Appliance freigegeben. Auffälligste Neuerung ist der Wechsel von CentOS 5.3 auf SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1. Außerdem gibt es keinen User “root” (bzw. wurde der gesperrt) – dieser wurde durch den User vi-admin ersetzt. Damit lassen sich alle administrativen Tätigkeiten ausführen.

Reset Password vi-admin Benutzer

  • Boot der vMA 5
  • Auswahl der ersten Option “SUSE linux Enterprise Server 11 SP1 for VMware” und “e” drĂĽcken

image

  • In die zweite Zeile springen (Beginnt mit “kernel /vmlinuz….”) und nochmals “e” drĂĽcken

image

  • Am Ende der Zeile folgenden Eintrag ergänzen “init=/bin/bash”

image

  • AnschlieĂźend Enter drĂĽcken und mit “b” die vMA booten

image

  • Passwort User vi-admin ändern und neu starten

Das Tastaturlayout wird auf Englisch umgestellt. Aufpassen beim Ă„ndern des Passwortes.

Bei der Installation eines ESXi Servers auf einem HP Proliant Server sollten immer die entsprechenden HP Systemmanagement Tools installiert werden. Entweder man besorgt sich direkt bei HP ein ISO Image bei dem die Treiber bereits enthalten sind, oder es werden nach der Installation des Standard VMware ISO Image die HP Tools nachträglich hinzugefügt. Im HP Support Center können diese kostenlos für Proliant Server heruntergeladen werden.

HP Software unter vSphere ESXi 4.x und 5

Folgende Software ist fĂĽr ESXi verfĂĽgbar. Im HP Image sind diese bereits enthalten und werden automatisch mitinstalliert.

image

image

HP Agentless Management Service Offline Bundle

In diesem Paket sind Treiber bzw. Tools fĂĽr die neue Active Health Technologie der Gen8 Server enthalten.

HP ESXi Offline Bundle for VMware ESXi

Dieses Bundle enthält verschiedene Treiber für z.B. ILO, CIM Provider usw.

HP ESXi Utilities Offline Bundle for VMware ESXi  –  (NUR ESXi 5.0)

Nach der Installation ist es möglich mit HPONCFG das ILO, mit HPBOOTCFG die Bookonfiguration und mit HPACUCLI den RAID Controller innerhalb der ESXi Shell zu konfigurieren. In meinem nächsten Artikel werde ich die ESXi Utilities von HP näher beschreiben.

Apple hat gestern iOS 4.3 fĂĽr alle freigegeben. Auf einem 3GS halten sich die Neuheiten eher in Grenzen. Die neue JavaScript Engine macht sich subjektiv ĂĽberhaupt nicht bemerkbar (jedenfalls ist das meine Erfahrung auf einem 3GS).

Die Einstellungen wurden überarbeitet – Allen voran der neue Persönliche Hotspot. Allerdings versteckt sich dahinter das altbekannte Tethering. Die neue WLan Funktion bleibt dem iPhone 4 vorbehalten.

IMG_0030

IMG_0031

Beim Empfang einer SMS lässt sich der Hinweiston jetzt etwas granularer einstellen.

IMG_0032

Und die neue iTunes Privatfreigabe darf natĂĽrlich auch nicht vergessen werden.

IMG_0033

Mehr ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Allerdings werden mit 4.3 auch eine Menge SicherheitslĂĽcken gestopft, so dass ein Update durchaus Sinn macht.

Seit der Veröffentlichung von iOS 4.2.1 ist es möglich per AirPrint Fotos, Mails, usw. kabellos auszudrucken. Vorgesehen ist dies eigentlich nur mit einem AirPrint fähigen Drucker. Inzwischen gibt es aber auch möglich, auf jedem beliebigen Drucker die AirPrint Funktion zu nutzen. Eine Anleitung zur Einrichtung unter Mac OS X findet ihr bei Tom.

Unter Windows lässt sich AirPrint in wenigen Schritten einrichten.

  • Download des AirPrint Dienstes
  • Daten extrahieren z.B. C:\Programme oder bei 64-Bit C:\Programme (x86)
  • AirPrint Dienst installieren und starten

airprint

  • Windows Firewallfreigabe fĂĽr AirPrint.exe einrichten

airprint-firewall

  • Drucker auswählen und freigeben

Nachdem der Drucker freigegeben wurde, sollte das iOS Device den Drucker erkennen. Voraussetzung dazu  ist ein installiertes iTunes (bzw. Bonjour). Beim erstmaligen Verbinden des Druckers muss ein Benutzername / Passwort eingegeben werden.

Dass Command View nicht immer einfach ist, dĂĽrfte jedem bekannt sein. Ich hatte jetzt schon mehrmals Probleme beim Update auf Version 9.3. Egal ob CV vorher deinstalliert oder ein direktes Upgrade durchgefĂĽhrt wurde, es funktionierte teilweise nicht ohne Fehler.

Zwei verschiedene Probleme inkl. Lösung möchte ich hier näher erläutern.

1. SMIS ist bereits auf dem Server installiert

error-cv-93

Wurde eine vorhandene CV Version nicht richtig entfernt oder ist der RSM noch installiert, kann diese Fehlermeldung erscheinen.

Um das Problem zu lösen müssen folgende Schritte durchgeführt werden :

  • Entfernen evtl. noch vorhandener CV Komponenten (Systemsteuerung – Programme)
  • EVA Performance und Command View CIMOM/SMI-S Software muss deinstalliert werden
  • Entfernen folgender Registry Einträge (HKEY LOCAL MACHINE -> SOFTWARE -> Hewlett-Packard)
    • command view
    • HpOvLic
    • ccbgn
    • CxwsCimom
    • hp Storageworks SMI-S
    • EVA_Provider
    • EVA Performance Monitor
    • EVAPerf
  • PrĂĽfung ob die Einträge in HKEY LOCAL MACHINE -> SOFTWARE –> Wow6432Node nochmals vorhanden sind und entfernen (nur fĂĽr 64 Bit Systeme notwendig)
  • geg. Entfernen folgender Registry Einträge (HKEY LOCAL MACHINE -> SYSTEM -> CurrentControlSet –> Services)
    • HP RSM Server
    • HP RSM Database
  • PrĂĽfen noch vorhandener Services (Start –> AusfĂĽhren –> services.msc)
    • HP Command View EVA (entfernen mit “sc delete CVEVA”)
    • HP EVA Performance Data Collector (entfernen mit “sc delete EVAPDCS”)
    • HP StorageWorks CIM Object Manager (entfernen mit “sc delete CxwsCimom”)
  • Löschen noch vorhandener Dateien
    • C:\Program Files\Hewlett-Packard\Sanworks\Element Manager for StorageWorks HSV
    • C:\Program Files\Hewlett-Packard\COMMON_CCBGN
    • C:\Program Files\Zero G Registry  (vorsicht wird nicht nur von CV verwendet !!! – versteckter Ordner)
    • C:\Program Files\Common Files\Hewlett-Packard\HPOvLIC
    • C:\Program Files\Hewlett-Packard\SMI-S\CXWSCimom\config

Nach einem Neustart des Servers sollte die Command View Installation ohne Probleme durchlaufen

 

2. Management Integration Framework application has failed to start oder

Login failed. Security services not available. Ensure security services are running. oder

XF service has failed to start

error-cv-93-2

Diese Fehler treten bei nicht korrekt erkannten Netzwerkeinstellungen auf. CV hat u.U. Probleme sobald der Server mehr als eine IP Adresse gebunden hat. Die Installation wurde jedoch durchgefĂĽhrt. Der Dienst HP (MIF Management Infrastructure Framework) kann nicht richtig gestartet werden.

Problemlösung:

  • PrĂĽfung welche IP CV verwendet (CV öffnen – IP wird angezeigt)
  • Eintrag in die hosts Datei (IP + Rechnername)
  • Ordner C:\Programme\Hewlett-Packard\XFROOT löschen
  • C:\Programme\Hewlett-Packard\XF in CLI öffnen
  • in diesem Ordner “install.bat C:\Programme\Hewlett-Packard\XFROOT” ausfĂĽhren (je nach Schreibweise muss der Pfad in “” gesetzt werden
  • Start HP MIF Service
  • geg. “C:\Program Files\Hewlett-Packard\XF\bin\win-32>XfAppMgr register XFSecurity.cfg” ausfĂĽhren
  • PrĂĽfung ob User angelegt wurde (hpadmin) – PrĂĽfung ob Gruppen angelegt wurden (HP StorageAdmins, HP StorageUsers)
  • geg. Admin User der Gruppe HP StorageAdmins hinzufĂĽgen

AnschlieĂźend kann eine Anmeldung an CV durchgefĂĽhrt werden

Maus reagiert nur sehr verzögert in einer vSphere Windows Konsole

Viele vSphere User haben Probleme mit der Konsole einer Windows VM. Die Maus reagiert nur verzögert, wodurch die Administration erschwert wird.

Ursache hierfür ist ein nicht richtig installierter Grafikkartentreiber. Eigentlich sollte dieser mit den VMware Tools installiert werden. Leider ist dies aber nicht immer der Fall. Erkennen lässt sich dies im Geräte Manager der VM. Hier wird nur die “Standard-VGA-Grafikkarte” erkannt.

image

Beheben lässt sich dies durch die Installation des “VMware SVGA 3D” Treiber. Am Besten im Geräte Manager den Treiber aktualisieren und folgenden Pfad auswählen

C:\Program Files\Common Files\VMware\Drivers\wddm_video

Danach wird der richtige Treiber installiert. Dummerweise muss anschlieĂźend noch ein Neustart der VM durchgefĂĽhrt werden.

image

 

UPDATE 1 (14.12.2010)

Bei älteren Windows Server Versionen (vor 2008) sollte es ausreichen die aktuellen VMware Tools zu installieren und im Grafikkartentreiber die Hardwarebeschleunigung auf “Full” zu setzen.

 

UPDATE 2 (17.12.2010)

Damit der Treiber richtig geladen werden kann muss die VM mit Version 7 der virtuellen Hardware laufen.

XCS 09534000 fĂĽhrt neue Replication Protokolle ein

Mit dem Release der XCS 09534000 wurde CA erweitert und es lässt sich das Replication Protocol einstellen. Je nach Typ müssen auch die angeschlossenen FC Switches entsprechend eingestellt werden.

B-Series Switch – Einstellungen für HP FC Replication Protocol

disable switch

aptpolicy 1 (port-based routing)

dlsreset (disable DLS)

iodset (enable in-order delivery)

switchenable

 

B-Series Switch – Einstellungen für HP SCSI FC Replication Protocol

disable switch

aptpolicy 3 (enable exchange-based routing)

aptpolicy –ap 0

iodreset (disable in-order delivery)

switchenable